Regensburg

Für heute stand die Fahrt nach Regensburg, unserem eigentlichen Zielort, auf dem Programm. Abfahrt 8:45 Nürnberg, Ankunft Regensburg 16:58, so zumindest die Planzeiten. Zwischendurch hatte die "Kultursektion" Zeit zur Erkundung der Frankenmetropole, während sich die Schienenbussektion mit einer Fahrt über Forchheim nach Behringersmühle vergnügte, um sich an der "Dampfbahn Fränkische Schweiz" zu erfreuen. Die war aber leider nicht unter Dampf. Aber da es sich bei der Bahn um eine Normalspurbahn handelt, konnten wir die Strecke von Ebermannstadt nach Behringersmühle mit dem eigenen Schienenbus befahren, unter Begleitung einiger Vereinsmitglieder der "Dampfbahn", die einiges zu der Strecke erzählen konnten.

Scheinanfahrt bei Behringersmühle
Scheinanfahrt bei Behringersmühle

Alles in allem war das eine runde Sache. Die Leutchen aus dem Verein waren interessiert und haben sich alle Mühe gegeben, uns zu begeistern. Schließlich fuhren wir dann zurück nach Nürnberg, wo wir die "kulurschaffenden" wieder in den Zug einluden um dann gemeinsam nach Regensburg zu fahren. Dort kamen wir übrigens vor Plan an, so dass der Shuttle-Bus noch nicht bereit stand. Es wurde also nach dem Shuttle telefoniert, er möge bitte eher erscheinen. Aber das dauerte und dauerte und ich sage zu meinem Kumpel, dass wir uns eines von den cremefarbenen Autos anheuern, die da überall rumstanden. Also wir in das erste Taxi, welches dort stand, Gepäck rein und ab zum Hotel.Ein paar folgten unserem Beispiel und nahmen auch ein Taxi. Der Rest wartete brav auf den Bus. Kann man auch verstehen, eine Taxifahrt für 10 € sprengt dann auch den Rahmen, wenn man schon knapp 1.000 für die Tour bezahlt....Auf jeden Fall habe ich noch nie so unbeschwert eingecheckt. Keine Hektik, kein Gedränge! Das Zimmer war auch recht ordentlich, bis auf das Bad. Eine Badewanne mit Dusche! Für mich als Rheumatiker unmöglich! Und dann zwei ordentliche Schimmelecken auf den Wandfliesen. Ekelhaft! Zum Glück war der Koffer noch nicht ausgepackt. Ich verließ also das Gemach samt Baggage und bewegte mich zwecks eines klärenden Gesprächs zur Rezeption. Dort schilderte ich die Problematik und verlangte ein anderes Zimmer. War kein Problem. Zimmertausch mit Zimmer im ersten Stock und einer richtigen Dusche, die auch behindertengerecht barrierefrei war. Geile Show!

 

Nachdem ich meinen Kumpel informiert hatte, nahmen wir ein Taxi Richtung Innenstadt (ca. 10 €) und ließen uns zum Kneitinger fahren. Das ist ein Traditionsbrauhaus in Regensburg. Obwohl der Laden voll war, mit zwei Personen findet man immer einen Platz (im Rheinland und in Bayern gleich gar). Ich habe mir am ersten Abend Ochsenbäckchen bestellt. Mit einer geilen Schwarzbiersoße und einem unverschämt sättigenden Knödel. Entgegen meiner sonst üblichen Gewohnheiten, hatte ich eine kleine Portion geordert und das war gut so. So ging nachher noch ein Eis rein. Die hatten dort  beim Kneitinger vor kurzer Zeit Bockbieranstich, und so habe ich Bockbier geordert.

 Eine Halbe Bockbier ist, kalorisch betrachtet, eine vollwertige Mahlzeit. Einige Mahlzeiten später gingen wir dann nach draußen auf der Suche nach einem Taxi. Es standen dort 3 Taxen zur Auswahl, von den Fahrern war aber nur einer fahrbereit. Wir hatten beide erhebliche Mühen, überhaupt in das Taxi zu gelangen. Das lag aber nicht an dem Bockbier oder der aufgenommenen Nahrung, sondern eindeutig am Taxi!  Ein Tesla! Kann man sich das vorstellen? Als wir erst mal in der Karre waren, war das Teil eigentlich sehr geräumig. Aber das Einsteigen war eine Katastrophe! Die extrem schräggestellte A-Säule hat uns den Einstieg erschwert. Als der Fahrer uns dann sagte, daß Ottmar Fischer zu seinen Stammgästen gehört (wenn er in Regensburg ist), blieb uns die Spucke weg. Außerdem war ich nicht in der Lage, den Sicherheitsgurt anzulegen. Ich gelangte nur mit großer Mühe an das Gurtschloss. Als ich den Gurt nachziehen wollte, blockierte der. Der Fahrer meinte, ich solle den Gurt einfach mit der Hand festhalten, damit die Polizei nichts mitbekomme. Wie wir aus dem Ding wieder rauskamen, kann ich nicht nachvollziehen....

 

Weiter mit Passau und Freyung

Neues im BLOG

Reisen

Schnell mal eine Kurztour, nach London oder Dublin, aber auch mal nach Dresden oder Hamburg. Und natürlich immer wieder: Die Hauptstadt, weil, "Ick hab noch een Koffa in Balin". Carpe diem!

Hotel Sacher, Wien
Hotel Sacher, Wien

Backwahn

Brot backen mit ausgesuchten Produkten, nach alter Handwerkskunst und mit viel Zeit.

Rheinische Röggelchen
Rheinische Röggelchen