Der Naschmarkt

Der Naschmarkt liegt zwischen der rechten und linken Wienzeile und ist vom Karlsplatz fußläufig gut erreichbar. Er liegt im 6. Bezirk (Mariahilf) und hat eine Fläche von über 2 Hektar und ist damit der größte innerstädtische Markt Wiens. Die fest installierten Marktstände wurden ab dem Jahr 2000 durch viele gastronomische Betriebe ergänzt. Im Sommer kann man praktisch vor jedem Laden im Freien sitzen und leckere Speisen genießen. Auf dem Naschmarkt werden vorzugsweise Obst, Gemüse, Backwaren, Fisch und Fleisch verkauft. Bekannt ist der Markt ebenfalls für sein großes Angebot an Waren vom Balkan, Griechenland und der Türkei.  

Mein Problem ist allerdings immer: Ich weiß nie, wo ich anfangen soll. Alles sieht so gut aus und duftet sehr verführerisch. Bei meinem letzten Besuch habe ich eine ganze Kren-Wurzel (=Meerrettich) erstanden, an der ich zuhause monatelang herumgeraspelt habe. Ich wusste bis dahin nicht, was man alles mit Meerrettich essen kann, nachdem die geraspelten Stücke mit Äpfeln, Sahne oder anderen Dingen zusammengemischt werden. Auf jeden Fall macht das Zeug direkt eine sehr freie Nase!

Auf dem Naschmarkt
Auf dem Naschmarkt
Scheibenkürbis (gibt es nur in Wien) :-)
Scheibenkürbis (gibt es nur in Wien) :-)

Ich möchte es natürlich nicht versäumen, auf bestimmte Wortschöpfungen hinzuweisen, die ein Deutscher nicht kennt (üblicherweise). So sind "Paradeiser" auch in Deutschland bekannte Nachtschattengewächse und bei uns oft auch als der vierte Aggregatzustand des Wassers bekannt (wenn sie aus den Niederlanden kommen): Tomaten. Den Kren hatte ich ja oben bereits erwähnt. Dann wären noch die "Erdäpfel" wichtig, die übrigens auch im Französischen so heißen, nämlich "pomme de terre". Gemeint sind die Kartoffeln.