Straßenbahnen in Wien (Bim)

Die Wiener Straßenbahn gibt es seit 1865, damals noch als Pferdebahn ausgelegt. Nach der Übernahme der Straßenbahn durch die Wiener Stadtverwaltung um 1900, wurde die Bahn massiv ausgebaut und ab 1925 elektrifiziert. Bis zum Bau der U-Bahn (ab 1978), war die Straßenbahn der Hauptträger des öffentlichen Personennahverkehrs. Obwohl viele Linien im Laufe der Zeit durch den U-Bahn-Bau und durch den Einsatz von Buslinien eingestellt wurden, ist das Wiener Straßenbahnnetz heute immer noch eines der größten der Welt. Derzeit gibt es noch 29 Linien!! auf ca. 225 km Streckennetz mit 1071 Haltestellen.

Wer Schienenfahrzeuge mag (ich!!) und etwas Zeit hat, der setze sich in die Linie 0 (Praterstern <> Migerkastraße) oder D (vom Hauptbahnhof nach Nußdorf) und fahre einfach mal von Endhaltestelle zur Endhaltestelle. Mit einem Dauerticket (das man sich schlauerweise kauft), kann man einfach sitzen bleiben, denn die Endhaltestellen habe alle Wendeschleifen und die Bahnen fahren immer hin und her. Auf diese Weise kommt man schön "rum" in Wien und sieht auch mal die Vororte. Auch empfehlenswert ist die Linie 38. Die fährt vom Schottentor bis nach Grinzing. Und wer nicht zum "Heurigen" mag, steigt unweit der Endhaltestelle in den Bus 38A Richtung Kahlenberg und kommt so auf Wiens Hausberg. Von dort hat man einen sehr schönen Blick über Wien und die Donau. Allerdings muss das Wetter stimmen. Unweit der Bushaltestelle gibt es ein Café, das den Charme und die Sperrmüll-Romantik der 60er Jahre widerspiegelt. Zurück fährt man wieder mit dem Bus, der dann bis Heiligenstadt fährt. Da bleibt man bis zum Ende sitzen und steigt in Heiligenstadt in die U-Bahn (U4) und ist dann recht bald wieder mitten im Geschehen. Übrigens: Ich kabe mir die App "Qando Wien" auf mein Smartphone geladen. Diese App bietet alles rund um die Wiener Linien - Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn, Busse, Haltestellenmonitor, Routen berechnen, Linien und Pläne, Tickets etc. etc. Man kann sich auch seine Tickets in Qando laden (übrigens auch die Tickets für den CAT, den City-Airport-Train). Dann kann man nach der Landung in Schwechat gleich in die Bahn einsteigen (fährt alle 30 Minuten) und ist in 16 Minuten in der Landstraße (= Bhf Wien Mitte). Das ist bereits in der "Inneren Stadt" und nur 2 Station vom Stephansplatz (Linie U3, Richtung Ottakring) und 2 Stationen vom Karlsplatz entfernt (Linie U4, Richtung Hütteldorf).  

Unbedingt anschauen muss man sich das Verkehrsmuseum Remise, das größte Straßenbahnmuseum der Welt. Der Fokus in diesem Museum liegt auf der Dokumentation originaler historischer Straßenbahnfahrzeuge und Autobusse, die in Wien jemals benutzt wurden. Das Museum beherbergt eine der umfangreichsten Originalsammlungen weltweit.