Usedom II

Ehemalige Turbinenhalle des Kraftwerkes
Ehemalige Turbinenhalle des Kraftwerkes

Von Mellenthin nach Peenemünde ist ein ordentliches Stück Weg. Aber, der Weg lohnt sich! Auf dem Gelände des alten Kraftwerks der einstigen "Heeresversuchsanstalt Peenemünde, HVA", sind Gebäudeteile zu einem Museum umgerüstet worden ("Historisch-Technisches-Museum") in dem die braunen Hinterlassenschaften einer Gott sei Dank vergangenen Zeit besichtigt werden können. Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun, entwickelte hier, zunächst als Nazi (Mitglied der SS seit 1933) die "Wunderwaffe" V-2 und später dann, mittlerweile reingewaschener Amerikaner, das Apollo-Programm, das die Amis 1969 mit Apollo 11 endlich auf den Mond und wieder zurück brachte. Das Museum vermittelt mit seinen Exponaten dem geneigten Betrachter ein Gefühl dafür, welchen teuflichen Pakt Wernher von Braun und seine Kollegen mit den damaligen Machthabern eingingen!

Modell einer A4 = V2 Rakete
Modell einer A4 = V2 Rakete

Immerhin bedeutete die Entwicklung der A4 (Aggregat 4), von Göbbels in V2 (Vergeltungswaffe 2) umgetauft, ein Meilenstein in der Raumfahrt. Dieses Aggregat 4 war der erste Flugkörper, der die Homosphäre verlassen hat (Gipfelhöhe = 84 km).

 

Die Entwicklung der A4 war etwas bahnbrechendes, ohne die den Amerikanern wahrscheinlich die erste Mondlandung in den 60er Jahren nicht gelungen wäre: Die Flüssigkeitsrakete. Dennoch bleibt ein sehr fader Beigeschmack. Insgesamt kostete die Entwicklung der A4 in Peenemünde ca. 20.000 Menschenleben, bedingt durch die Produktion und den Einsatz der Waffe. 

 

Auf dem Rückweg nach Mellenthin sind wir noch an einem Flohmarkt vorbeigekommen, auf dem meine Begleiterin alte Blechgießkannen aus sozialistischer Produktion erspäht hatte. Ich musste anhalten und warten, bis die Dame mit dem Blechzeugs zurück kam. Kunststoffkannen sind irgendwie leichter....